Ferienhaus mit Hund: Hier sind Familien mit Haustieren willkommen

0

Das Ferienhaus mit Hund ist die reizvollste Art für einen vorübergehenden Tapetenwechsel. Heute zieht es Urlauber mit Hund auch nach Italien, Spanien und Nordafrika. Doch auch die Osteeküste und die ostfriesischen Inseln punkten bei deutschen Urlaubern wie nie zuvor.

Im Ferienhaus mit Hund lässt es sich gemütlich urlauben

Wer ein Ferienhaus bucht, kann viel Platz im Kofferraum sparen. Das meiste ist dort bereits vorhanden. Manches muss nicht mitgenommen werden, weil das Haus schon entsprechend ausgestattet ist.

Im Vorfeld lässt sich in Erfahrung bringen, was im Haus vorhanden ist. Diese Ferienhäuser verfügen über einen umzäunten Garten, sodass der Hund ungestört toben kann. So ist bei übermütigen Hundenaturen vorgesorgt.

Auch für Familien mit Kindern ist ein Ferienhaus vorteilhaft. Eine Ferienwohnung bietet bei schlechtem Wetter auch indoor eine angenehme Zeit mit Spielen. Besonders für Familien mit Kindern ist eine Ferienwohnung mit Garten ideal.

 

Hund und Anreise: wie geht das perfekt?

Flugzeug, Zug und Schiff scheiden bei einem Urlaub mit Hund meist aus. Eine Flugreise bedeutet für Hunde mit mehr als 5 kg Gewicht, den Flug in einer speziellen Transportbox in einem nicht klimatisierten Frachtraum verbringen zu müssen. wesentlich entspannter ist die Fahrt mit dem eigenen Pkw. Hier ist der Vierbeiner bei seinen Menschen. Pausen können flexibel eingelegt werden.

Die Fahrt im Auto ist für die Fellnase die verträglichste Art zu Reisen. (Foto: shutterstock - Vershinin89)

Die Fahrt im Auto ist für die Fellnase die verträglichste Art zu Reisen. (Foto: shutterstock – Vershinin89)

Anreise mit dem Hund per Schiff: Kann gut gehen, muss aber nicht

Bei einer Schifffahrt muss man sich im Vorfeld erkundigen, ob Hunde auf dem Schiff zulässig sind. Nicht jede Fellnase ist seetauglich. Hat die Fellnase schon einen Einsatz auf hoher See (oder zumindest auf dem Fluss) hinter sich?. Das Problem: auf hoher See kann man das Schiff nicht eben mal schnell verlassen.

Hund und Zug

Ein Ticket für den Hund? Kostet nur die Hälfte. Und zwar dann, wenn der Vierbeiner größer als eine Katze ist. Wichtig: Im Zug muss der Hund angeleint werden, erkundigen Sie sich rechtzeitig zum Maulkorbzwang.

 

In welchem Urlaubsland soll das Ferienhaus stehen?

Wenn das Ferienhaus in Ostfriesland, Thüringen oder im Schwarzwald steht, hat das Vorteile: Urlaub am Meer an Nordsee oder Ostsee, im Thüringer Wald, Urlaub in den Bergen Bayerns, im Harz oder auch die Seen in MeckPomm. Hundefreundlich sind sie alle. Und: jedes Mitglied der Familie hat da klare Wünsche. Soll es ein Wanderurlaub sein oder vielleicht mehr ein entspannter Urlaub an den großartigen tiefblauen Bergseen oder in der herrlichen Heidelandschaft?

Sich für einen Urlaub in Deutschland zu entscheiden, ist zu bevorzugen, denn:

  • Die Anreise ist meist nur wenige Stunden lang für die Familie mit Hund
  • Keine Sprachbarrieren
  • Ein Ferienhaus für Familie und Hunde findet sich in jeder Ferienregion
  • Die medizinische Betreuung für Familien und Vierbeiner ist kein Problem

Ein Ferienhaus mit Hund am Meer mit einer Brise Fernweh?

An Nord- und Ostsee gibt es viele hundefreundliche Domizile. Badestrände für Familie und Hund muss man nicht lange suchen. Ostsee und Nordsee sind da gleichauf.

Zwischen Ebbe und Flut bietet sich Ruhe, von großen Dampfern zu träumen, auf den weißen Hai zu warten, dem fernen Klang der Glocken nachzuhängen, mit der Fellnase ewig weit zu joggen, zu toben, auf Pamela Anderson und David Hasselhoff als Baywatch zu hoffen, den Schiffen am Horizont zu folgen.

Die Ostsee bietet viele schöne Strände für den Urlaub mit dem Vierbeiner. (Foto: shutterstock - Tatjana Baibakova)

Die Ostsee bietet viele schöne Strände für den Urlaub mit dem Vierbeiner. (Foto: shutterstock – Tatjana Baibakova)

Welchen Strand liebt die Fellnase an der Ostsee?

  • Hundestrand Timmendorf (Insel Poel)
    Der Hundestrand auf der Insel Poel liegt nahe des FKK-Strandes. Der Strand auf der Insel Poel liegt ganz in der Nähe von Timmendorf. Bitte die Leinenpflicht beachten: sie gilt ganzjährig und in allen öffentlichen Bereichen.
  • Hundestrand Weißenhäuser Strand
    Das Schloss Weissenhaus kündet von längst vergangenen Zeiten. Am adligen Gut liegt der Hundestrand „Weißenhäuser Strand“, nämlich zwischen dem Eitz und dem Ferienzentrum Weißenhäuser Strand.
  • Hundestrand Binz (Rügen)
    Fellnasen aufgepasst: an den Strandaufgängen 1, 52 und 72 seid ihr mit dabei. Der Strand bei Binz ist etwa 6km lang.
  • Hundestrand Zingst (Fischland-Darß-Zingst)
    Die Strandübergänge 5 und 11 in Zingst sind ausgewiesene Hundestrände. Hier hat man zudem einen schönen Blick auf Ostsee, Bodden und Hafen.
  • Hundestrand Ahlbeck (Usedom)
    Besonders schön ist der Hundestrand in Ahlbeck. Swinemüde liegt in der Nachbarschaft, ebenfalls nahe der polnischen Grenze. Das Ostsee-Panorama gefällt nicht nur der Fellnase.
  • Hundestrand Kiel
    Am Falckensteiner Strand finden wir den Hundestrand von Kiel. Geheimtipp: Ferienunterkünfte in Kiel sind knapp.
  • Hundestrand Flensburg
    Ganz nahe bei Dänemark und unweit der Grenze finden wir den Hundestrand in Flensburg.

Wo badet die Fellnase am liebsten zwischen Texel und Norderney?

  • Norderney
    Norderney weist sogar drei Hundestrände aus. Der Hundestrand „Weststrand“ gibt dem Hund 500 lange Meter Auslauf und der Hundestrand Ostbad ?Weiße Düne? (liegt am rechten Abschnitt vom Strandaufgang aus gesehen sind für unsere Hunde ein toller Ausflugsort. Ein FKK-Strand findet man neben dem „Hundestrand Oase“.
  • Texel
    Feinster Sand, Sand und nochmals Sand auf über 30 Kilometer Länge: das ist Texel. Auf Texel dürfen Hunde fast überall an den Stränden frei laufen. Die Leinenpflicht gilt für die überwachten Starndabschnitte. Die Strände bei Den Hoorn und De Cocksdorp fallen ebenfalls hierunter. Die Saison läuft von März bis August. Außerhalb der Saison gilt für Hunde zwischen „Paal 12“ und „Paal 21“ und südlich von „Paal 8“ keine Leinenpflicht.
  • Hundestrand Ording-Nord (Sankt Peter-Ording)
    Wissen Sie, was ein „Hundeauslaufgebiet“ ist? Wenn man bedenkt, dass der Hundestrand eine Fläche von 16 Hektar umfasst, wird schnell klar, warum. Auch wir Menschen lassen den feinen weißen Sand gerne zwischen unsere Fußzehen rieseln.
  • Noordwijk
    Holländer haben ein Herz für Hunde. Hier dürfen Hunde ab 1. September ohne Leine frei laufen. Die Strände sind kilometerweit, wie auch am Hundestrand von Nordwijk.
  • Dornum-Neßmersiel
    Hier lockt ein Fun-Agility-Park als Hundespielplatz mit „Fitnessgeräten“, ein etwa 5 km langer Hunde-Rundwanderweg „Hellerpad“, Freilaufzone, Welpenspielplatz direkt am Hundestrand. Und da wäre noch die Hundewiese mit Strandkörben am Hellerpad.

Video: Mehr Auslauf als an der See kann ein Hund nicht bekommen

5 Tipps für den perfekten Urlaub mit Hund an der Küste

Am Strand können Hunde toben, umher rasen, jagen, springen und noch so manches mehr. Mit diesen Tipps haben Hund, Herrchen und Frauchen noch mehr Spaß an Wasser und Strand.

  • Die Sonne
    Die Sonne ist vielfach heimtückisch. Bei viel Wind bemerkt man es erst nicht, doch sehr schnell kann der Hund einen Sonnenbrand bekommen. Die Sonnencreme ist also nicht nur für Frauchen da.
  • Leinenpflicht
    Je nach Küste besteht in einzelnen Monaten oder generell eine Leinenpflicht. Manchmal nur in ausgewählten Strandabschnitten. Achten Sie auf Hinweise auf Webseite und auf Schildern und informieren Sie sich bereits vor dem Hundeurlaub.
  • Gefahr am Strand: Die Sache mit den Meerestieren
    Meerestiere sollte der Hund nicht mal beschnuppern. Lebende Meerestiere sind kein Spielzeug. Tote Meerestiere können eine Gefahr darstellen. Panzer, Scheren und Schalen können beim Fressen innere Verletzungen verursachen. Und wenn sie bereits sehr lange tot, wollen Sie nicht, dass die Fellnase das frisst.
 

Deutsche Mittelgebirge oder verträumte mittelhessische Städte sind für das Ferienhaus mit Hund genau das Richtige

In den Wäldern haben Besitzer und Vierbeiner viel Spaß zusammen. (Foto: shutterstock - Soloviova Liudmyla)

In den Wäldern haben Besitzer und Vierbeiner viel Spaß zusammen. (Foto: shutterstock – Soloviova Liudmyla)

Stunden im Stau sind weder für junge Hunde noch für betagte Fellnasen gut. Stattdessen kann man überlegen, viele schöne Wälder im Herzen unseres Landes zu besuchen.

Urlaubsziele in der Nähe

  • Den Harz.
  • Das verträumte Band der Mosel zwischen Trier und Koblenz.
  • Die Vulkanlandschaft der Eifel.
  • Das gebirgige Sauerland.

Shopping & Kultur im Urlaub

Wer Lust hat auf Kultur, Spaß & Co. mit Kindern wird nichts vermissen. Und die Fellnase ist fast überall willkommen. In den reizenden Städtchen spazieren gehen, einen Kaffee trinken geht auf jeden Fall mit dem Fellknäuel.

Ferienhaus oder… mit dem Hund campen und der Natur ganz nah sein

Sowohl im reizvollen Saarland, an der mecklenburgischen Seenplatte, im Schwabenland als auch im hohen Norden. Überall findet man kleine Ferienhäuser, sogenannte Mobilheime auf Campingplätzen. Wer im Urlaub die Natur genießen will, der ist hier genau richtig. Auch für den Vierbeiner gibt es auf und um den Zeltplatz viel zu erkunden.

Am Campingplatz ist immer viel Zeit für:

  • Ein Radtour
  • Boot oder Floß fahren
  • Ein Tag auf Schusters Rappen
  • Nachtangeln
  • Einfach mal einen Tag am Strand es sich gut gehen lassen
Campingplätze sind ebenfalls ein tolles Reiseziel mit dem Hund. (Foto: shutterstock - Pawle)

Campingplätze sind ebenfalls ein tolles Reiseziel mit dem Hund. (Foto: shutterstock – Pawle)

 

Bereit? Dann packen und ab in den Urlaub im Ferienhaus mit Hund

Keine Reise ohne Checklisten. Wer die Ruhe und den Überblick behalten will, tut gut daran, den Urlaub gut vorbereitet zu starten. Checklisten für Mama und Papa, die Kinder und natürlich auch für den Hund. Wenn man mit dem Hund in die Ferienwohnung reisen will, muss man weitaus mehr berücksichtigen, als bei einem Urlaub im Hotel.

Checkliste „Packliste Hundeurlaub“

Wer sich in den Bergen nicht plötzlich die Haare raufen will, sollte mit unserer Checkliste die Koffer packen. Da ist alles drauf, was im Hundeurlaub nicht fehlen sollte.

Für die Fahrt

  • Geschirr
  • Trenngitter
  • Wassernapf
  • Halsband
  • Transportbox
  • Maulkorb
  • Hundefutter
  • Hundesicherheitsgurt
  • Hundeleine
  • Kotbeutel
  • Wasser für die Autofahrt

Für den Aufenthalt

  • Zeckenzange
  • Hundespielzeug
  • Hundedecke für Restaurantbesuche
  • Bürste
  • Leuchthalsband für abendliche Gassirunden
  • Medikamente
  • Leckerlis
  • Hundemarke
  • Kopie der Tierhalterhaftpflichtversicherung
  • Hundebett
  • Kopie der Tierkrankenversicherung
  • Impfpass oder EU-Heimtierausweis je nach Reiseziel
 

Wie im Urlaub richtig füttern?

Wird das gewohnte Hundefutter am Urlaubsort zur Verfügung stehen? Wenn nicht steht ein vorübergehender Futterwechsel an. Wenn man Pech hat, nimmt das die Verdauuung unseres Hundes krumm. Was, wenn der Hund im Urlaub plötzlich sensibler auf Stress reagiert? Ein guter Tipp ist da Nahrung aus der Fleischsaftgarung, denn bei einem so hohen Frischfleischanteil und der schonenden Zubereitung kann Fellnases Magen sich entspannen.

Auto und Fellnase: das sollte man auf der Fahrt bedenken

Bei der Fahrt im Auto fallen einige Vorschriften weg. So manches sollte man dennoch beachten.

  • Länger als eine Stunde sollte kein Fahrtabschnitt dauern. Ein Halt an Autobahn oder in einem kleinen Ort lässt verweilen, entspannen, eine Erfrischung zu, Bewegung tanken und so manches loswerden.
  • Die Transportbox ist wichtig. Wenn man sie mit einer weichen Decke auslegt, dankt es das Tier.
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung auf die Transportbox.
  • Was tun, wenn der Hund plötzlich Durst und Hunger bekommt? Wasser und etwas leichtes Futter helfen, ohne die Fahrt unterbrechen zu müssen.
  • Nachts und in der Frühe ist es kühler als tagsüber. Das ist die beste Reisezeit.
  • Viel frische Luft will unser Hund. Während der Fahrt sollte der Fahrgastraum viel Frischluft abbekommen.
  • Wem beim Reisen leicht übel wird, sollte ein Gegenmittel einpacken.

Wichtige Infos über das Ferienhaus vor Ort einholen

Jetzt ist man gut angekommen. Dann ab in das Feriendomizil und auspacken – und dann gleich die Gegend erkunden.

  • Muss der Hund einen Maulkorb tragen?
  • Welche Vorschriften gelten auf dem Campingplatz?
  • Wo ist der nächste Hundestrand?
  • Welches Areal dürfen die Hunde nicht betreten?
  • Besteht eine Leinenpflicht?

Wenn der und die neue Umgebung erst noch kennenlernt, setzt ihn dann vieles unter Stress. Stress schlägt unserem Hund oft auf den Magen und führt zu Durchfall oder Erbrechen. Wer da ein Durchfallmittel bereithält, hat gut vorgesorgt.

Diese Impfungen sind wichtig

Bei einer Reise durch Europa (EU) stellt der EU-Heimtierausweis die Mindestanforderung dar. Für gechipte Hunde kann man den sogenannten EU-Impfpass erhalten. Für viele Urlaubsländer gelten Einreisebestimmungen mit Impfpflichten für den Vierbeiner. Verlässt man das eigene Land, sind auch schon mal weitere Impfungen gefordert. Was viele nicht bedenken: nicht nur die die Einreisebestimmungen des eigentlichen Urlaubslandes gelten, sondern darüber hinaus auch die Bestimmungen der Durchreise-Länder. Das kann es schon komplizierter machenLiegen zwischen Deutschland und dem Urlaubsland andere Länder, die man durchreist, müssen auch deren Einreisebestimmungen beachtet werden..

Zur Bekämpfung der Echinokokken (Bandwürmer) fordern die Länder Finnland, Irland, Schweden, Großbritannien, Malta den Nachweis einer Entwurmung des Hundes. Alle Infos kann man problemlos in Berlin oder den ansässigen Touristenbüros erfragen. Borreliose, Tollwut, Bandwürmer stehen meist auf der Liste der verpflichtenden Impfungen.

In manchen Ländern sind weitere Viren aktiv. So kann eine zusätzliche Impfung für den Hund nötig werden:

  • Paravoyirose
  • Leptospirose
  • Staupe oder
  • Hepatitis contagiosa canis (HCC)

Im Ferienpark ist der Urlaub mit dem Hund mehr als nur ein Urlaub oder ein Tapetenwechsel. Man spürt noch mehr als sonst die tiefe innere Verbundenheit.

 

Was wir oft zum Ferienhaus und Hundeurlaub gefragt werden

Kann man mit seinem Hund fliegen?

Natürlich darf die fellnase in die Luft gehen, aber… Aber eigentlich will man das nur, wenn der Hund mit am Sitz reisen darf. Dies wiederum ist nur bei einem Gewicht bis 5kg möglich. Schwerere Hunde reisen in der Transportbox im nicht klimatisierten Frachtraum. Meist darf das Gewicht von Hund und Box nicht die Grenzen von 6 bis 8 kg überschreiten. Der Hund muss die ganze Zeit in der Box untergebracht sein. Bei Germanwings muss die Fellnase sogar in eine Tasche passen, wenn sie mit in die Kabine kommen will. Die Hundebox bleibt auf dem Boden stehen und darf nicht auf einen Sitz gestellt werden, auch wenn einer frei sein sollte.

Welche Impfungen braucht der Hund vor dem Urlaub?

Vor dem Urlaub sollten die Grundimpfungen vorhanden sein. Welche zusätzlichen Impfungen nötig sind, muss vorher erfragt werden.

Kann man mit einem Welpen in den Urlaub?

Können schon. Aber für die kleine Fellnase stellt der Wechsel des Zuhauses erstmal eine völlige Stresssituation dar. Das überfordert den Welpen. Daher sollte man mit dem Hundeurlaub warten, bis der kleine Freund größer geworden ist.

Sind Hunde in Ferienwohnungen erlaubt?

In den guten Ferienparks und Ferienwohnungen sind Hunde gerne gesehen. Viele Ferienparks lassen sogar zwei Haustiere zu. Die meisten Vermieter von Ferienwohnungen sind hundefreundlich. Man kann auf der Webseite des Ferienparks nachsehen und findet dort auch Informationen, was möglich ist.

Welches Transportmittel ist für den Hund angenehm?

Hunde verreisen am besten in einem Auto. Hier ist er bei seinen Menschen. Das Auto kann die Fahrt unterbrechen und man kann etwas Bewegung und Frischluft tanken – und auch kleine Geschäfte erledigen.

Über den Autor

Avatar

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier